Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

08.06.2011

CDU-Landesvize Leimbach kritisiert Zustandekommen der Koalition mit der SPD

Halle – Der Vize-Chef der CDU in Sachsen-Anhalt, Thomas Leimbach, hat scharfe Kritik am Zustandekommen der Koalition mit der SPD geübt. „Die SPD konnte diktieren, die CDU musste gehorchen“, sagte Leimbach der „Mitteldeutschen Zeitung“ . Dies gelte sowohl für den Koalitionsvertrag als auch die neuen Zuschnitte der Ministerien.

Er monierte zudem das geheime Zusatzprotokoll zum Koalitionsvertrag: Wäre dieses bereits auf dem Parteitag bekannt gewesen, auf dem der Koalitionsvertrag beschlossen wurde, hätte es sicher kritische Nachfragen gegeben. Das Papier war von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) ausgehandelt worden.

Unterdessen droht der Koalition neuer Streit: Grund ist Bullerjahns Plan, seinem ohnehin vergrößerten Ministerium auch noch den Landesbaubetrieb einzuverleiben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-landesvize-leimbach-kritisiert-zustandekommen-der-koalition-mit-der-spd-21322.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen