Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

19.09.2015

CDU Kauder will Leistungen für abgelehnte Asylbewerber kürzen

„Wegen eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts wurden die erheblich erhöht.“

Berlin – Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, die Leistungen für abgelehnte Asylbewerber zu kürzen. „Wegen eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts wurden die erheblich erhöht“, sagte er im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Das ist für viele ein Anreiz, zu uns zu kommen.“

Der CDU-Politiker forderte, dass der Satz für „abgelehnte Bewerber, deren Rückführung ansteht“, gesenkt werden müsse. Mit Blick auf drohende Verfassungsklagen erklärte der Fraktionsvorsitzende der Union: „Auch das Bundesverfassungsgericht sollte sehen, dass wir die Chancen erhöhen müssen, abgelehnte Asylbewerber wieder zurückzuführen.“

Kauder beklagte zudem die ungerechte Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der Europäischen Union. „Es muss dringend zu einer gerechten Verteilung in Europa kommen.“

Der CDU-Politiker räumte zugleich ein, dass die Staaten an den Außengrenzen von anderen EU-Ländern nicht genug unterstützt wurden. „Als man gesehen hat, dass es nicht um ein paar Tausend Menschen geht, hätte man Italien, Griechenland oder Ungarn besser helfen müssen“, sagte Kauder. „Da hat Europa versagt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-kauder-will-leistungen-fuer-abgelehnte-asylbewerber-kuerzen-88629.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen