Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

20.03.2015

CDU Kauder mahnt Zuverlässigkeit der griechischen Regierung an

„Internationale Verträge und Zusagen müssen eingehalten werden.“

Berlin – Vor dem Besuch des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras in Deutschland hat Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) Zuverlässigkeit der griechischen Regierung angemahnt. „Internationale Verträge und Zusagen müssen eingehalten werden“, sagte Kauder der „Berliner Zeitung“ (Freitagsausgabe).

„Auch in anderen Ländern wird gewählt, auch dort müssen sich Regierungen an Abmachungen der Vorgängerregierungen halten. Man kann nicht einfach alles über den Haufen werfen. Es geht also um die Zuverlässigkeit.“

Er verlange nicht, dass Tsipras eine Krawatte anziehe. Nötig sei aber, dass der griechische Regierungschef „endlich die mit der Euro-Gruppe im Februar vereinbarten Reformen konkretisiert und auch klipp und klar sagt, wie er Griechenland aus der Misere führen will“.

Einen zeitlichen Bonus wegen der neuen Übernahme der Regierung habe Tsipras nicht. „Wenn man kurz vor dem Bankrott steht, kann man sich nicht viel Zeit lassen“, sagte Kauder.

Der Unions-Fraktionsvorsitzende warnte davor, den Ausstieg Griechenlands aus dem Euro auszuschließen oder aber als sicher darzustellen: „Wir müssen zwischen den beiden Extremen den Versuch unternehmen, die Eurostaaten zusammenzuhalten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-kauder-mahnt-zuverlaessigkeit-der-griechischen-regierung-an-80683.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen