Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Randale in Hamburg in der Nacht auf den 08.07.2017

© über dts Nachrichtenagentur

10.07.2017

CDU Heveling fordert Konsequenzen nach G20-Krawallen

„Es ging um die Gefährdung von Leib und Leben von Polizisten.“

Berlin – Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Ansgar Heveling (CDU), hat nach den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg Konsequenzen gefordert.

„Es ging um die Gefährdung von Leib und Leben von Polizisten“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Montagsausgabe). „Denn wer Gehwegplatten von Häusern wirft, der weiß, was er tut und handelt mit Tötungsabsicht.“

In Rückzugsorten der Linksautonomen wie der Roten Flora in Hamburg und der Rigaer Straße in Berlin „darf der Staat keine rechtsfreien Räume mehr dulden“. Bei der Vorbereitung von Straftaten müsse der Staat vielmehr „konsequent einschreiten und die Szene dort intensiv beobachten“.

Im Übrigen habe man „es mit Tätern zu tun, die aus ganz Europa zu solchen Ereignissen kommen“, so der CDU-Politiker. „Wir müssen deshalb im Vorfeld solcher Veranstaltungen an den Grenzen noch stärker kontrollieren und konsequent Einreiseverbote verhängen, um zu verhindern, dass sie in unser Land gelangen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-heveling-fordert-konsequenzen-nach-g20-krawallen-99160.html

Weitere Nachrichten

Polizei bei Anti-G20-Protest in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

Linder „Rechtsstaat darf rechtsfreie Räume nicht weiter tolerieren“

FDP-Chef Christian Lindner hat die gewaltsame Eskalation der G20-Proteste streng verurteilt. "Die Exzesse in Hamburg haben uns eine Lektion erteilt. Steine ...

Ausgebranntes Auto nach Anti-G20-Protestnacht in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Krings kritisiert Hamburgs rot-grünen Senat

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings (CDU), hat nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels den rot-grünen ...

Frauke Petry

© über dts Nachrichtenagentur

AfD Petry bleibt Spitzenkandidatin in Sachsen

AfD-Chef Frauke Petry bleibt Direktkandidatin ihres Kreisverbandes für die kommende Bundestagswahl. Ein Parteitag des Kreisverbandes Sächsische ...

Weitere Schlagzeilen