Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Vater, Mutter, Kind

© über dts Nachrichtenagentur

20.04.2015

CDU Haseloff fordert zweistellige Anhebung des Kindergelds

Vier Euro mehr wirkten nicht wie eine Wertschätzung für Familien.

Magdeburg – Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt Reiner Haseloff (CDU) hat die Bundesregierung für ihre Familienpolitik scharf angegriffen. Im Interview der „Welt“ kritisierte Haseloff die seiner Meinung nach zu geringe Anhebung des Kindergelds.

Vier Euro mehr wirkten nicht wie eine Wertschätzung für Familien, sagte Haseloff. „Diese Erhöhung lädt zu negativen Reaktionen ein. Nach dem Motto: Das kann man sich auch sparen.“ Der CDU-Politiker verlangte eine zweistellige Anhebung des Kindergelds. Die wäre „ein Signal für die Eltern“.

Auch erkenne das Steuersystem nicht ausreichend an, welche Kosten die Familien zu tragen hätten. „Hier muss im Steuersystem weiter zu Gunsten der Kinder umgeschichtet werden“, sagte Haseloff.

Der Ministerpräsident spricht sich für einen radikalen Kurswechsel der Familienpolitik aus: „Die Politik muss endlich anerkennen, dass das Thema Familie das existenzielle Problem unserer Nation ist“, erklärte er. „Dass mehr Kinder geboren werden, muss das prioritäre Ziel unserer Politik werden.“ Als Ziel nannte Haseloff eine Geburtenrate von 2,1 oder 2,2 Kindern pro Frau. Es gehe um „das Überleben unserer Gesellschaft in der Form, wie wir sie kennen“, begründete er seine Forderungen.

Scharf kritisierte Haseloff auch das Verhalten von Unternehmen gegenüber Müttern und Vätern. „Die Wirtschaft muss Arbeitnehmer mit Kindern entlasten, insbesondere bei Arbeitszeiten“, sagte er. Die Unternehmen hätten im Vergleich zu anderen EU-Ländern in der Familienfreundlichkeit noch Luft nach oben. „Ich vermisse bei der Wirtschaft leider den Ehrgeiz, mit eigenen Ideen in die Diskussion über unser Familien-Problem einzusteigen“, erklärte der Regierungschef weiter.

Zur Forderung von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) einer 32-Stunden-Woche für Eltern bei steuerlichem Lohnausgleich sagte er: „Die Stoßrichtung ist auf jeden Fall richtig.“ Es gehe nur um wenige Jahre, also um fünf bis zehn Prozent des gesamten Erwerbslebens, in denen Arbeitnehmer mit Kindern entlastet werden müssten. „Das Verrückte ist ja, dass dieser Vorschlag von Frau Schwesig wie ein Tabu behandelt wird. Die Wirtschaft macht es sich viel zu leicht“, erklärte Haseloff.

Die Wirtschaft habe das Thema Demografie ganz klassisch outgesourced, sagte der Regierungschef. „Sie setzt auf Zuwanderung, um das negative Geburtensaldo auszugleichen“, monierte er. Haseloff betonte: Eine Gesellschaft müsse grundsätzlich selbst in der Lage sein, ihre Fortexistenz zu sichern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-haseloff-fordert-zweistellige-anhebung-des-kindergelds-82314.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen