Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hermann Gröhe

© über dts Nachrichtenagentur

01.05.2014

CDU Gröhe verteidigt Hilfe für Hebammen

Ziel sei, die Arbeit der Hebammen dauerhaft sicherzustellen.

Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat seinen Plan verteidigt, die steigenden Haftpflichtprämien für Hebammen von den Krankenkassen ausgleichen zu lassen. „Die Sicherstellung der Geburtshilfe ist eine Kernaufgabe der gesetzlichen Krankenversicherung“, sagte Gröhe der „Bild-Zeitung“ (Freitagausgabe). Ziel sei, die Arbeit der Hebammen dauerhaft sicherzustellen.

Eine Deckelung der Haftpflichtprämien lehnte Gröhe dagegen kategorisch ab. „Das würde bedeuten, den Schadenersatzanspruch der Kinder und ihrer Familien zu begrenzen, die durch einen Behandlungsfehler schwer zu Schaden gekommen sind. Das kann niemand ernsthaft wollen“, so der Gesundheitsminister.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-groehe-verteidigt-hilfe-fuer-hebammen-70805.html

Weitere Nachrichten

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU-Europapolitiker Großbritannien kann Rückzieher vom Brexit machen

Nach Ansicht des CDU-Europaabgeordneten Werner Langen ist das Konzept der britischen Premierministerin May für einen EU-Ausstieg gescheitert. Der ...

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

Von der Leyen Türkei soll in Nato bleiben

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich trotz aller Differenzen mit Ankara für einen Verbleib der Türkei in der Nato ausgesprochen. "Ich ...

Gregor Gysi

© über dts Nachrichtenagentur

Gysi Brauchen dringend Veränderungen in unserer Gesellschaft

Für Gregor Gysi (Die Linke) ist im Bundestagswahlkampf nicht nur die Frage "Regierung oder Opposition" entscheidend, sondern der Blick auf das große Ganze. ...

Weitere Schlagzeilen