Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

04.02.2011

CDU-Gesundheitsexpertin will Eltern von Koma-Trinkern zur Kassen bitten

Essen – Die CDU-Gesundheitsexpertin Karin Maag will die Eltern jugendlicher Komatrinker zur Kasse bitten, wenn sie wiederholt betrunken im Krankenhaus landen. „Dann sollten die Eltern die Rechnung für den Krankenhausaufenthalt bezahlen“, sagte Maag den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. Die Kosten, die pro Nacht anfielen, bezifferte sie auf 800 bis 1000 Euro. So will Maag erreichen, dass die Eltern ihre Kinder stärker auf die Gefahren von Alkohol hinweisen und vom Trinken abhalten.

Denn nach wie vor ist Komasaufen bei Jugendlichen in, wie aus einer neuen Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hervorgeht. Von den 18- bis 25-jährigen Frauen und Männern haben sich 2010 jede Vierte beziehungsweise jeder Zweite mindestens einmal im Monat einen richtigen Rausch angetrunken. Insgesamt ist jedoch der Alkoholkonsum bei den Zwölf- bis 25-Jährigen zurückgegangen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-gesundheitsexpertin-will-eltern-von-koma-trinkern-zur-kassen-bitten-19586.html

Weitere Nachrichten

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

Haushalt 2018 Schäuble will „Schwarze Null“ bis 2021 halten

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat am Mittwoch den Haushalt 2018 vorgestellt: Dieser sieht erneut die "Schwarze Null" vor. Auf neue Schulden könne ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

CDU-Wahlkampf Werber von Matt nennt Merkel ein „überlegenes Produkt“

Der Werbeprofi Jean-Remy von Matt, der aktuell den CDU-Bundestagswahlkampf unter Angela Merkel mitbetreut, hält die Kanzlerin für überaus reklametauglich: ...

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Maas hält Verfassungsänderung für nicht erforderlich

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hält eine Änderung des Grundgesetzes zur Einführung der Ehe auch für homosexuelle Paare nicht für erforderlich. "Die ...

Weitere Schlagzeilen