Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.09.2009

CDU geht mit sieben Spitzenpolitikern in Koalitionsverhandlungen

Berlin – Die CDU wird mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und sieben weiteren Spitzenpolitikern in die Koalitionsverhandlungen mit CSU und FDP gehen. Nach Informationen der „Rheinischen Post“ werden das die vier stellvertretenden Parteivorsitzenden, Roland Koch, Christian Wulff, Jürgen Rüttgers und Annette Schavan, dazu Fraktionschef Volker Kauder und Generalsekretär Ronald Pofalla sowie als Koordinator Kanzleramtschef Thomas de Maiziere sein. Von der CSU werden Parteichef Horst Seehofer und Landesgruppenvorsitzender Peter Ramsauer erwartet. Die FDP will sich erst am Donnerstag festlegen. Nach Vorverständigungen zwischen den Parteien ist ein 8+4+2-Modell für die Stärke der Delegationen aus CDU, FDP und CSU angedacht. Innerhalb der FDP ist aber noch nicht geklärt, ob sie mit Guido Westerwelle und den drei Stellvertretern Rainer Brüderle, Andreas Pinkwart und Cornelia Pieper antritt oder eine andere Konstellation bevorzugt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-geht-mit-sieben-spitzenpolitikern-in-koalitionsverhandlungen-2006.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen