newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

CDU-Fraktionschef Hauk gegen Volksbefragung zu Stuttgart 21

Stuttgart – In der Diskussion um das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 hat sich der CDU-Fraktionsvorsitzende im baden-württembergischen Landtag, Peter Hauk, gegen eine Volksbefragung ausgesprochen. „Nach meinem laienhaften Abgeordnetenverstand schließt die Landesverfassung eine Volksbefragung, jedenfalls für Projekte, aus“, sagte Hauk in der SWR-Talkshow 2+Leif am Montag. Man könne zwar über Gesetze Volksbefragungen machen, jedoch „nicht über so komplizierte Projekte“, so Hauk.

Damit stellte sich Hauk indirekt gegen Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU), der erst vergangene Woche die Verfassungsrechtler Dolde und Kirchhof beauftragt hatte, die Zulässigkeit eines Bürgerentscheids zu Stuttgart 21 zu prüfen. Der Vorsitzende des Bundestagsverkehrsausschusses Winfried Hermann (Die Grünen) konkretisierte dagegen die Forderung seiner Partei nach einer Volksbefragung. „Bei diesem Projekt gibt es eine Besonderheit, die besteht darin, dass das Land Baden-Württemberg freiwillig eine Milliarde für die Strecke bezahlt, die normalerweise nur der Bund bezahlen müsste und freiwillig eine Milliarde für einen Bahnhof zahlt, den normalerweise nur der Bund bezahlen würde. Und das genau könnte man zur Abstimmung stellen“, sagte Hermann in der SWR-Talkshow.

Er kritisierte zudem die hohen gesetzlichen Hürden für Bürgerentscheide und kündigte für den Fall einer Regierungsbeteiligung der Grünen nach der Landtagswahl im März eine schnelle Reform an. „Das Land Baden-Württemberg lässt die Volksinitiative zu. Die CDU hat allerdings immer dafür gesorgt, dass die Hürden so hoch sind, dass, anders als in Bayern, in Baden-Württemberg ein Volksentscheid in der Regel schon an der Hürde scheitert. Das wäre eines der wichtigsten Reformprojekte, das wir angehen werden, wenn wir dann demnächst in der Regierung sind“, so Hermann.

Peter Hauk rechtfertigte das milliardenschwere Bahnprojekt als Chance für Baden-Württemberg einen Teil seiner jährlichen Transferzahlungen zurückzuerhalten. „Wir zahlen jedes Jahr sechs Milliarden Euro in den Länderfinanzausgleich, in Krankenkassen- und Rentenkassenausgleich und haben davon keinen Cent. Jetzt haben wir die Chance von Bund und Bahn einen Teil zurückzuerhalten“, sagte Hauk.

20.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »