Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Thomas de Maizière

© über dts Nachrichtenagentur

27.06.2015

CDU De Maizière will Anschlagsort in Tunesien besuchen

Bei dem Anschlag waren mindestens 39 Menschen getötet worden.

Berlin – Nach dem Anschlag auf ein Hotel in Tunesien will sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière vor Ort ein Bild der Lage machen: Er werde am Montag in die Stadt Sousse reisen, erklärte de Maizière am Samstag. Damit wolle er den Tunesiern die Solidarität der Deutschen zum Ausdruck zu bringen.

Für Deutschland ergebe sich aus den bisherigen Erkenntnissen keine weitere Verschärfung der Sicherheitslage, so der Innenminister. Dennoch bestehe weiterhin eine hohe Gefährdung.

Bei dem Anschlag am Freitag waren mindestens 39 Menschen getötet worden, 39 weitere wurden verletzt. Unter den Opfern waren offenbar auch Deutsche. Das Auswärtige Amt bestätigte dies bisher allerdings nicht. Zu dem Attentat bekannte sich die Terrormiliz „Islamischer Staat“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-de-maiziere-will-anschlagsort-in-tunesien-besuchen-85345.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen