Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.10.2009

CDU, CSU und FDP haben Koalitionsvertrag in Berlin unterzeichnet

Berlin – CDU, CSU und FDP haben soeben den Koalitionsvertrag für die schwarz-gelbe Regierung unterzeichnet. Vor der Unterzeichnung hielten die drei Vorsitzenden der Koalitionsparteien kurze Reden, in denen sie unisono ihren Dank für die bisherige Arbeit am Vertrag und ihre Absichten für die zukünftige Zusammenarbeit bekräftigten. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte dabei ihre Freude auf die zukünftige Zusammenarbeit. Die Verhandlungen zwischen den drei Parteien bisher seien hart, aber von Vertrauen bestimmt gewesen. FDP-Chef Guido Westerwelle hob unterdessen die Bedeutung des Koalitionsvertrages als „Kursbuch“ hervor, das die gemeinsamen Werte des Bündnisses zeige. Als letzter Redner äußerte sich CSU-Vorsitzender Horst Seehofer zur vollendeten Koalitionsarbeit und bezeichnete die CSU als „Stabilitätsanker“ des neuen Regierungsbündnisses. Abschließend wünschte er der schwarz-gelben Regierung „Glück auf“, bevor die drei Vorsitzenden das Papier in mehrfacher Ausfertigung unterzeichneten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-csu-und-fdp-haben-koalitionsvertrag-in-berlin-unterzeichnet-2951.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen