Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sebastian Kurz

© über dts Nachrichtenagentur

21.10.2017

CDU Brok warnt Kurz vor übermäßigem FPÖ-Einfluss

„Zäune am Brenner und in Mazedonien kann es nie geben.“

Berlin – Elmar Brok (CDU) hat vor den anstehenden Koalitionsgesprächen in Österreich den ÖVP-Chef Sebastian Kurz ermahnt, Distanz zur FPÖ zu wahren.

„Es ist Herrn Kurz dringend anzuraten, sich in der Außen- und Europapolitik nicht von der FPÖ beeinflussen zu lassen“, sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin Focus. Das gelte auch für „personelle Weichenstellungen“. Sebastian Kurz habe schließlich versprochen, einen europafreundlichen Kurs zu fahren.

„Zäune am Brenner und in Mazedonien kann es nie geben“, so Brok weiter. „Denn das bedeutet auf Dauer, dass man Italien und Griechenland sich selbst überlässt.“ Das sei nicht hinnehmbar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-brok-warnt-kurz-vor-uebermaessigem-fpoe-einfluss-103250.html

Weitere Nachrichten

Russisches Kriegsschiff

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato stellt Verteidigungsfähigkeit gegenüber Russland infrage

Die Nato sieht sich einer militärischen Auseinandersetzung mit Russland offenbar nicht gewachsen. Zu diesem Schluss kommt ein geheimer Nato-Bericht, wie ...

Sebastian Kurz

© über dts Nachrichtenagentur

Österreich Kurz scheut kein Bündnis mit FPÖ

Der österreichische Wahlsieger Sebastian Kurz (ÖVP) hat keine Scheu vor einem Bündnis mit der oft als "rechtspopulistisch" bezeichneten FPÖ. Deren Chef ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Merkel Ausweitung der Brexit-Verhandlungen frühestens im Dezember

Die Verhandlungen über die Beziehungen der EU zu Großbritannien nach dem Brexit werden frühestens im Dezember ausgeweitet. In den bisherigen Gesprächen ...

Weitere Schlagzeilen