Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alternative für Deutschland AfD

© über dts Nachrichtenagentur

05.09.2013

CDU Bosbach fordert Auseinandersetzung mit AfD

„Wir müssen die AfD als neue politische Kraft ernst nehmen.“

Berlin – Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), hat seine Partei vor dem Hintergrund steigender Umfragewerte der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) dazu aufgefordert, sich stärker mit der neuen Konkurrenz auseinanderzusetzen.

„Wir müssen die AfD als neue politische Kraft ernst nehmen. Der Versuch, sie im Wahlkampf komplett zu ignorieren, wird nicht erfolgreich sein“, sagte Bosbach im Gespräch mit der „Bild-Zeitung“ (Donnerstagausgabe). „Wir müssen uns mit ihren Argumenten auseinandersetzen.“

Im aktuellen Wahltrend vom „Stern“ und von RTL kann die AfD um einen Prozentpunkt auf vier Prozent zulegen und rückt damit an die Fünf-Prozent-Hürde heran.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-bosbach-fordert-auseinandersetzung-mit-afd-65484.html

Weitere Nachrichten

Alexander Graf Lambsdorff

© über dts Nachrichtenagentur

Wahlergebnis in Großbritannien Lambsdorff „ziemlich überrascht“

Der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), hat sich "ziemlich überrascht" vom Ergebnis der Parlamentswahlen in Großbritannien ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Schulz über Wahlergebnis in Großbritannien erfreut

SPD-Chef Martin Schulz hat das Wahlergebnis in Großbritannien als Erfolg für die Labour-Partei begrüßt: "Das Ergebnis ist eine krachende Niederlage für ...

CDU-Flaggen

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl CDU-Generalsekretär Tauber warnt Union vor Übermut

Angesichts guter Umfragewerte hat CDU-Generalsekretär Peter Tauber die Union vor Übermut gewarnt. "Wir dürfen nicht abheben", sagte Tauber der "Saarbrücker ...

Weitere Schlagzeilen