Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.11.2009

CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz fordert deutlichere Kritik an Israel

Berlin/Jerusalem – Unmittelbar vor der Israel-Reise von Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat der CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz eine deutlichere Kritik gegenüber Jerusalem gefordert. „Wir werden in Israel als Freunde angesehen; das gibt uns auch die Möglichkeit, Dinge anzusprechen, die wir für falsch halten, etwa die Siedlungspolitik“, sagte er dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“. „Die Israelis begehen schrittweise politischen Selbstmord“, sagte Polenz. Deshalb müsse man die israelische Regierung „davon überzeugen, dass sie sich mit ihrer Siedlungspolitik Haus für Haus den Weg zu einer Zwei-Staaten-Lösung verbaut“. Die Bundesregierung sei gefordert, die deutsche Haltung deutlicher zu vertreten als bisher. „Ich glaube, dass wir uns da äußern müssen“, sagte Polenz dem Spiegel.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-aussenpolitiker-ruprecht-polenz-fordert-deutlichere-kritik-an-israel-3900.html

Weitere Nachrichten

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Gesetzesvorlage Mehr Zuschuss für alle bei Betriebsrenten

Arbeitnehmer können ab 2019 mit Zuschüssen ihrer Unternehmen rechnen, wenn sie eine Betriebsrente abschließen und dafür die Möglichkeit der sogenannten ...

Mädchen mit dem Schriftzug "Free Gaza"

© über dts Nachrichtenagentur

"Zu Konzessionen bereit" Hamas zeigt sich gesprächsbereit

Khaled Meshal, der kürzlich abgetretene Chef der radikalen Palästinenserorganisation Hamas, bekräftigt den Willen zu einer neuen, pragmatischen Politik. In ...

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Weitere Schlagzeilen