Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

25.11.2010

Polenz Nordkorea spielt mit dem Feuer

Berlin – Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU), hat den Granatenbeschuss Nordkoreas auf eine südkoreanische Insel als „Spiel mit dem Feuer“ bezeichnet.“Ich hoffe, dass es nun gelingt, die Sache von außen wieder abzukühlen“, sagte der CDU-Politiker der „Rheinischen Post“. Die Entsendung eines US-Flugzeugträgers sei ein „deutliches Signal“, das sowohl Südkorea beruhigen als auch Nordkorea vor Augen führen könne, „dass hier eine Grenze überschritten wurde“, unterstrich Polenz.

Es komme nun darauf an, wie China seiner internationalen Verantwortung gerecht werde. Zwar besteht nach Ansicht von Polenz „keine konkrete Kriegsgefahr“, dennoch zeige sich, dass auch „halb eingefrorene Konflikte in ihrem Aggressionspotenzial nicht unterschätzt werden“ dürften.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-aussenpolitiker-polenz-nordkorea-spielt-mit-dem-feuer-17379.html

Weitere Nachrichten

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

Asylbewerber Bamf zieht weitere Konsequenzen aus Fall Franco A.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zieht weitere Konsequenzen aus der Affäre um den Bundeswehrsoldaten Franco A., der sich als syrischer ...

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Maas verteidigt Gesetz gegen strafbare Hassbotschaften im Netz

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat seinen Gesetzentwurf gegen strafbare Hassbotschaften im Internet verteidigt. Eine solche Regelung sei längst ...

Weitere Schlagzeilen