Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ukrainische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

16.02.2015

CDU-Außenexperte Lage in Ukraine „vergleichsweise ruhig“

„Wir dürfen hier nicht blauäugig sein.“

Berlin – Der CDU-Außenexperte Roderich Kiesewetter hat die Lage in der Ukraine nach Beginn der Waffenruhe als „vergleichsweise ruhig“ bezeichnet.

„Es kommt jetzt darauf an, ob ab Dienstag der Abzug der schweren Waffen erfolgt und ob den OSZE-Beobachtern der Zugang in die Region ermöglicht wird“, sagte Kiesewetter am Montag im rbb-Inforadio.

Zugleich warnte der CDU-Politiker vor zu viel Optimismus und verwies auf die russischen Interessen. Dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gehe es vor allem um seine strategischen Vorteile.

„Eine langfristige Destabilisierung der Ukraine und eine uneinige EU. Nur so kann er mittelfristig versuchen, einen Teil Russlands zu gewinnen, der der jetzigen Ukraine angehört. Wir dürfen hier nicht blauäugig sein.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-aussenexperte-lage-in-ukraine-vergleichsweise-ruhig-78592.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen