Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.07.2010

CDU Auch Schatzmeister von Klaeden vor Rücktritt

Köln – Die Spitze der CDU um Parteichefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel muss nur zwei Tage nach der Rücktrittsankündigung von Hamburgs Erstem Bürgermeister Ole von Beust den nächsten Abgang hinnehmen. CDU-Schatzmeister Eckart von Klaeden wird beim Bundesparteitag Mitte November in Karlsruhe nicht erneut für dieses Amt kandidieren. Das berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“ unter Berufung auf führende Parteikreise.

Demnach wolle von Klaeden jeden Anschein von Interessenkollisionen mit seinem Amt als Kanzleramtsminister vermeiden. Als Nachfolgerin ist die frühere nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben im Gespräch. Mit Klaedens Verzicht werden die nötigen Umbauarbeiten in der CDU-Spitze immer größer. So müssen unter anderem Nachfolger für die stellvertretenden Parteivorsitzenden Roland Koch, Jürgen Rüttgers und Christian Wulff gefunden werden. Nur die vierte Stellvertreterin, Bundesbildungsministerin Annette Schavan, wird voraussichtlich wieder antreten. Von Klaeden bekleidet das Schatzmeisteramt in der CDU seit 2006.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-auch-schatzmeister-von-klaeden-vor-ruecktritt-12128.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen