Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Peter Altmaier

© über dts Nachrichtenagentur

14.10.2013

CDU Altmaier will Umweltminister bleiben

„Fehlentwicklungen der letzten 13 Jahre“ müssten korrigiert werden.

Berlin – Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will das Umweltministerium auch in einer neuen Regierung bei seiner Partei belassen. Im Interview mit der „Bild-Zeitung“ (Montagausgabe) sagte er: „Das wäre gut, denn für die CDU hat der Umweltschutz einen hohen Stellenwert.“

Zudem müssten bei der Energiepolitik „Fehlentwicklungen der letzten 13 Jahre“ korrigiert werden. „Das muss gleich im ersten Jahr der neuen Koalition passieren, damit alle Beteiligten einen verlässlichen Handlungsrahmen haben“, so der Minister weiter.

Der Kurs der bisherigen Bundesregierung beim Thema Energie habe viele Arbeitsplätze geschaffen. Altmaier sagte der „Bild“: „Die Energiewende hat bislang unzählige Jobs geschaffen. Und es werden noch viele weitere Arbeitsplätze entstehen. Wir müssen aber auch darauf achten, dass in anderen Bereichen keine Arbeitsplätze verloren gehen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-altmaier-will-umweltminister-bleiben-66823.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen