Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wulffs Beharren „nicht mehr zu ertragen

© dapd

13.01.2012

Wulff Wulffs Beharren „nicht mehr zu ertragen“

„Für uns alle ist es mittlerweile fast schmerzhaft zu erleben, wie dieses Amt Schaden nimmt“.

Köln – Der Brandenburger CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Georg von der Marwitz verschärft seine Kritik an Bundespräsident Christian Wulff wegen dessen Kredit- und Medienaffäre und forderte seinen Rücktritt. „So ist es nicht mehr zu ertragen“, sagte von der Marwitz an Freitag im Deutschlandfunk.

Er betonte: „Für uns alle ist es mittlerweile fast schmerzhaft zu erleben, wie dieses Amt Schaden nimmt.“ Die Entscheidung zum Rückzug müsse Wulff jedoch selbst treffen.

Von der Marwitz beklagte, dass Tatsachen nur „peu peu“ an die Öffentlichkeit kämen. „Zumindest was die öffentlichen Äußerungen und die Diskussionen anbelangt, habe ich das Gefühl, dass er vielleicht nicht immer richtig weiß, worum es eigentlich geht.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-abgeordneter-findet-wulffs-beharren-nicht-mehr-zu-ertragen-33778.html

Weitere Nachrichten

Soldat übt Festnahme

© über dts Nachrichtenagentur

Nachwuchswerbung Bundeswehr will neues Web-TV-Format auflegen

Nach der YouTube-Serie "Die Rekruten" will die Bundeswehr jetzt ein neues Web-TV-Format auflegen. Die neue Serie soll "Soldatinnen und Soldaten im ...

Peter Ramsauer

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Ramsauer warnt vor Zerstörung konservativer Werte

Der frühere Verkehrsminister und CSU-Abgeordnete Peter Ramsauer hat in der Debatte um die Ehe für alle die CDU davor gewarnt, die letzten konservativen ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Positive Bilanz Schulz lobt SPD-Minister uneingeschränkt

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat wie erwartet eine überaus positive Bilanz der SPD-Minister in der aktuellen Bundesregierung gezogen. "In den ...

Weitere Schlagzeilen