Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

16.12.2010

Castor-Transport setzt fahrt in Richtung Lubmin fort

Magdeburg – Der Castor-Transport mit Atommüll hat am Donnerstagmorgen seine Fahrt in Richtung Zwischenlager Nord bei Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern fortgesetzt. Der Zug hatte in der Nacht zu Donnerstag einen Zwischenstopp in Magdeburg eingelegt. Dabei wurden nach Angaben der Bundespolizei die Lok und das Personal ausgetauscht.

Der Transport liegt aufgrund technischer Probleme an einer Weiche in Halle und kleinere Gleisblockaden kurz vor Magdeburg inzwischen mehr als zwei Stunden hinter dem Zeitplan zurück. Rund und um die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts wurden 24 Atomkraftgegner in Gewahrsam genommen. Es wird vermutet, dass der Castor-Transport über Wittenberge in der brandenburgischen Prignitz weiterfährt. Der Zug sollte ursprünglich am Donnerstagvormittag in Lubmin eintreffen.

In den speziellen Behältern auf dem Zug befinden sich rund 2.500 Brennstäbe aus dem 1991 stillgelegten Kernforschungszentrum Karlsruhe und vom 1979 außer Betrieb gestellten deutschen Atomschiff „Otto Hahn“. Ein Großaufgebot von rund 3.000 Polizisten soll die Castoren sichern. Vor fünf Wochen war es bei einem Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben zu schweren Protesten gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/castor-transport-setzt-fahrt-in-richtung-lubmin-fort-18023.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen