Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Cameron will für Fortbestand kämpfen

© AP, dapd

16.02.2012

Vereinigte Königreich Cameron will für Fortbestand kämpfen

“Mit Kopf, Leib und Seele”.

London – Der britische Premierminister David Cameron will mit “Kopf, Leib und Seele” gegen die Auflösung des Vereinigten Königreichs kämpfen. Cameron wurde am (heutigen) Donnerstag zu Gesprächen über ein schottisches Unabhängigkeitsreferendum in Schottland erwartet.

Wie aus vorab veröffentlichten Auszügen seiner geplanten Rede hervorgeht, warnt der Regierungschef, eine Unabhängigkeit Schottlands könnte den Status Großbritanniens in Europa und innerhalb der NATO beschädigen. Zudem könnte dadurch der ständige Sitz des Vereinigten Königreichs im UN-Sicherheitsrat gefährdet sein.

Cameron sollte am Donnerstag mit dem Hauptverfechter des Referendums über die schottische Unabhängigkeit, dem schottischen Politiker Alex Salmond, zusammenkommen. Dieser will die Volksabstimmung im September 2014 abhalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cameron-will-fuer-fortbestand-kaempfen-40339.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen