Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Cameron schlägt EU-Freihandel mit den USA vor

© AP, dapd

26.01.2012

Weltwirtschaftsforum Cameron schlägt EU-Freihandel mit den USA vor

Britischer Premier gibt Merkel Rückendeckung.

Davos – Der britische Premierminister David Cameron spricht sich für ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA aus. Laut der Vorabveröffentlichung einer für den Donnerstagabend vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos geplanten Rede schließt er sich damit der Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel an, ein solches Abkommen könne dem Welthandel einen dringend benötigten Impuls geben.

Cameron wollte seine Kollegen auffordern, die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit Indien, Kanada und Singapur “bis zum Ende des Jahres” zur Unterschriftsreife zu bringen. Die ins Stocken geratene Doha-Runde über einen weltweiten Freihandel gilt angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise als zu träge.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cameron-schlagt-eu-freihandel-mit-den-usa-vor-36349.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen