Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Shinji Kagawa Borussia Dortmund

© dts Nachrichtenagentur

27.04.2012

Borussia Dortmund Rauball zweifelt an Vertragsverlängerung mit Kagawa

Manchester United und der FC Chelsea sollen Interesse an Kagawa haben.

Dortmund – Der Präsident von Borussia Dortmund, Reinhard Rauball, zweifelt an einer Vertragsverlängerung mit Mittelfeldspieler Shinji Kagawa. In einem Interview mit der „Bild“-Zeitung erklärte Rauball: „Die Tatsache, dass er schon länger ein Angebot von uns vorliegen hat, lässt sicher Zweifel aufkommen, weil er bisher nicht reagiert hat.“

Der Vertrag des 23-jährigen Japaners läuft im Sommer 2013 aus. Der alte und neue deutsche Meister will den Mittelfeldakteur bis zum Jahr 2016 an sich binden. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge sollen Manchester United und der FC Chelsea Interesse an Kagawa haben.

Der Marktwert des 23-Jährigen, der im Sommer 2010 für 350.000 Euro von Cerezo Osaka nach Dortmund gewechselt war, wird mittlerweile auf rund 17 Millionen Euro geschätzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bvb-prasident-rauball-zweifelt-an-vertragsverlangerung-mit-kagawa-52915.html

Weitere Nachrichten

Monaco

© über dts Nachrichtenagentur

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Monaco

Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. Der Ferrari-Pilot kam am Sonntagnachmittag vor Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo ins Ziel. Auf ...

Thomas Tuchel

© über dts Nachrichtenagentur

Borussia Dortmund Tuchel will bleiben

Thomas Tuchel, Trainer von Bundesligist Borussia Dortmund, will sein Amt behalten. "Ich würde gern bleiben und hoffe, dass die Gespräche ergebnisoffen ...

Starbucks

© über dts Nachrichtenagentur

Ecclestone „Formel 1 wird geführt wie Filiale von Starbucks“

Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat harsche Kritik an den Geschäftsgebaren seiner Nachfolger vom US-Medienkonzern Liberty Media geübt. "Die ...

Weitere Schlagzeilen