Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.02.2010

“Buzz” – Google gesteht Versäumnisse bei Test

Mountain View – Der Internetriese Google hat Versäumnisse bei den Tests seines neuen Social-Networking-Dienstes „Buzz“ eingeräumt. Wie die BBC berichtet, war der neue Service, der nach dem Prinzip anderer sozialer Netzwerke wie Facebook oder Flickr arbeitet, vor der Veröffentlichung offenbar nur intern getestet worden. „Das Feedback von 20.000 Mitarbeitern ist natürlich nicht das gleiche wie ein Test durch Gmail-Nutzer in freier Wildbahn“, erklärte ein Sprecher von Google. Das kalifornische Unternehmen musste nach zahlreichen Beschwerden eine Reihe von Veränderungen an „Buzz“ durchführen. So erlaubte das Netzwerk in den Grundeinstellungen allen Nutzern, private E-Mail-Kontakte anderer Mitglieder einzusehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/buzz-google-gesteht-versaeumnisse-bei-test-7147.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

317.000 neue Teilnehmer Bamf meldet Rekord bei Integrationskursen

Im vergangenen Jahr haben mindestens 317.000 Menschen einen Integrationskurs neu begonnen. Dies geht aus Daten des Bundesamts für Migration (Bamf) hervor, ...

Weitere Schlagzeilen