Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Busunglück mit 14 Toten soll aufgearbeitet werden

© dapd

28.04.2012

Potsdam Busunglück mit 14 Toten soll aufgearbeitet werden

Eineinhalb Jahre nach dem Unfall beginnt am 4. Mai in Potsdam der Prozess gegen eine 38-Jährige.

Potsdam – Es war eines der schwersten Busunglücke in Deutschland. Seelsorger beschrieben die Szenerie unmittelbar nach dem Unfall als „Bild des 26. September 2010 raste ein mit 49 Personen besetzter polnischer Reisebus auf der Autobahn 10 am Schönefelder Kreuz in Brandenburg in eine Leitplanke. 14 Menschen kamen ums Leben, 37 wurden verletzt. Ab Freitag (4. Mai) muss sich eine 38-Jährige wegen fahrlässiger Tötung vor dem Landgericht Potsdam verantworten.

Die Frau soll ihr Auto bei der Auffahrt auf den Berliner Ring auf nasser Fahrbahn zu stark beschleunigt und dabei die Kontrolle über das Fahrzeug verloren haben. Der Busfahrer wollte dem Auto einem Sachverständigen-Gutachten zufolge ausweichen und prallte dabei mit seinem Fahrzeug gegen einen Brückenpfeiler. Bereits im Januar 2011 hatte die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Autofahrerin erhoben. Dem Gutachten zufolge soll es keine Anhaltspunkte dafür geben, dass das Auto zu schnell fuhr.

Unmittelbar nach dem Unglück brach an der Unfallstelle zunächst Chaos aus. „Einige Leute schrien, andere irrten umher“, so beschrieb damals ein Helfer die Situation. Manche Fahrgäste hatten es sich vor dem Aufprall im Bus gemütlich gemacht und die Schuhe ausgezogen. Die Insassen waren auf dem Rückweg aus dem Urlaub in Spanien. Nach dem Aufprall liefen zahlreiche Menschen bei kaltem, regnerischem Wetter barfuß über die Autobahn. Die Seelsorger kümmerten sich um die Betroffenen, brachten sie eilig in von Rettungskräften aufgestellten Zelten.

Der Unfall führte zu einem Großeinsatz von 250 Rettungskräften und 50 Polizisten. Sechs Hubschrauber brachten die Verletzten in Krankenhäuser in Berlin und Brandenburg. Bereits einen Tag nach dem Unglück kamen 120 Angehörige der Opfer aus Polen nach Brandenburg. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) sprach von einem der „schlimmsten Unglücke“ in der Geschichte des Bundeslandes.

Zum Prozessauftakt sollen am Freitag zunächst vier Zeugen aussagen, wie ein Sprecher des Landgerichts Potsdam sagte. Drei Nebenkläger wurden zu dem Verfahren zugelassen. Die Beteiligten rechnen mit einem schnellen Verfahren. Fünf Prozesstage hat das Gericht angesetzt. Damit könnte bereits am 1. Juni ein Urteil gesprochen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/busunglueck-mit-14-toten-soll-aufgearbeitet-werden-53052.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen