Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

U-Bahnhof Rathaus Neukölln

© über dts Nachrichtenagentur

18.03.2015

Bußgelder werden erhöht Schwarzfahren wird teurer

„Schwarzfahren in öffentlichen Bussen und Bahnen darf sich nicht lohnen.“

Berlin – Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) macht den Weg frei für eine Erhöhung der Bußgelder für Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen. Nachdem die Länder im Bundesrat Ende 2014 eine Anhebung der Bußgelder gefordert hatten, änderte Dobrindt jetzt die entsprechenden Verordnungen über die Allgemeinen Beförderungsbedingungen für den Straßenbahn- und Omnibusverkehr sowie den Linienverkehr mit Kraftfahrzeugen und die Eisenbahn-Verkehrsordnung.

Demnach könnten die Bußgelder vom 1. Juli 2015 an von derzeit 40 Euro auf dann 60 Euro bei erwischten Schwarzfahrern steigen. Die Zustimmung des Bundesrats gilt als sicher.

Gegenüber „Bild“ sagte Dobrindt: „Schwarzfahren in öffentlichen Bussen und Bahnen darf sich nicht lohnen. Deshalb soll es künftig 60 Euro kosten, wenn man ohne Ticket erwischt wird. Die entsprechenden Verordnungen haben wir auf Wunsch der Länder auf den Weg gebracht. Es geht dabei vor allem um die Fairness gegenüber den Fahrgästen, die ihre Fahrscheine ordnungsgemäß kaufen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bussgelder-erhoeht-schwarzfahren-wird-teurer-80533.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen