Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

31.07.2011

„Business Week“ kommt ab 2012 wieder mit einer europäischen Ausgabe

New York – Das US-Wirtschaftsmagazin „Business Week“ kommt ab Anfang 2012 wieder mit einer europäischen und einer asiatischen Ausgabe auf den Markt. Wie die „Welt“ erfuhr, wird der New Yorker Nachrichtenkonzern Bloomberg den Neustart am Montag bekannt geben. „Business Week“ stand vor zehn Jahren vor dem Aus. Weil Werbeeinnahmen ausblieben, stellte der damalige Besitzer, der US-Verlag McGraw-Hill Publishing, die europäische und asiatische Ausgabe 2005 ein.

Ab dem kommenden Jahr wird es nun beide wieder geben, beliefert von den 1.300 Journalisten der Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Europa-Edition soll es Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien zu kaufen geben, die Asien-Edition in Singapur, Hongkong, Taiwan und Korea. So will Bloomberg die Auflage von 900.000 auf 980.000 Exemplaren steigern.

Bloomberg hatte das 1929 gegründete Magazin 2009 von McGraw-Hill gekauft. Die Zahlen waren damals katastrophal, zwischen 2006 und 2009 halbierte sich der Umsatz auf 60 Millionen Dollar. Bloomberg soll zwischen zwei und fünf Millionen Dollar plus Schulden bezahlt haben.

Seit er das Magazin 2010 neu startete, hat die Zeitschrift Erfolg. Im ersten Halbjahr 2011 stieg der Anteil der gebuchten Werbeseiten um 14 Prozent. Das Werbefachmagazin „Adweek“ kürte „Business Week“ in diesem Jahr zum erfolgreichsten und einflussreichsten Magazin 2011.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/business-week-kommt-ab-2012-wieder-mit-einer-europaeischen-ausgabe-24942.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen