Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.04.2010

Bus stürzt in Titicaca-See und reißt 15 Menschen in den Tod

Lima – In Peru ist in der Nacht von Sonntag zu Montag (Ortszeit) ein Bus in den Titicaca-See gestürzt. Dabei kamen mindestens 15 der 50 Insassen ums Leben, 20 weitere wurden laut Polizeiangaben verletzt. Der Bus war am Morgen aus bislang ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen und von einer 100 Meter hohen Klippe in den größten See Südamerikas gestürzt. Er war auf dem Weg nach Juliaca, der größten Stadt der Provinz San Román. Es ist das zweite Unglück innerhalb der letzten 24 Stunden. Am Sonntag starben bereits fünf Personen bei einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Lkw. Die Bergstraßen des südamerikanischen Landes gelten als äußerst gefährlich. Allein im vergangenen Jahr kamen bei Unfällen auf den Straßen mindestens 3.000 Menschen ums Leben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bus-stuerzt-in-titicaca-see-und-reisst-15-menschen-in-den-tod-9632.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen