Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.04.2010

Bus stürzt in Titicaca-See und reißt 15 Menschen in den Tod

Lima – In Peru ist in der Nacht von Sonntag zu Montag (Ortszeit) ein Bus in den Titicaca-See gestürzt. Dabei kamen mindestens 15 der 50 Insassen ums Leben, 20 weitere wurden laut Polizeiangaben verletzt. Der Bus war am Morgen aus bislang ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen und von einer 100 Meter hohen Klippe in den größten See Südamerikas gestürzt. Er war auf dem Weg nach Juliaca, der größten Stadt der Provinz San Román. Es ist das zweite Unglück innerhalb der letzten 24 Stunden. Am Sonntag starben bereits fünf Personen bei einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Lkw. Die Bergstraßen des südamerikanischen Landes gelten als äußerst gefährlich. Allein im vergangenen Jahr kamen bei Unfällen auf den Straßen mindestens 3.000 Menschen ums Leben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bus-stuerzt-in-titicaca-see-und-reisst-15-menschen-in-den-tod-9632.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks lehnt Ausweitung der Pfandpflicht ab

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat mit Ablehnung auf eine Forderung der Länder zur Anpassung des Pfand-Systems im geplanten ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Weitere Schlagzeilen