Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Ralf Rangnick

© dts Nachrichtenagentur

21.12.2011

Nach Burnout Rangnick plant offenbar Comeback für 2012

Der Fußballlehrer war am 22. September zurückgetreten.

München – Der ehemalige Trainer des FC Schalke 04, Ralf Rangnick, plant drei Monate nach seinem Rücktritt wegen eines Burnout-Syndroms offenbar seine Rückkehr für das kommende Jahr. „Ich denke, er wird 2012, spätestens im Sommer, auf die Fußball-Bühne zurückkehren,“ sagte Rangnicks Berater Oliver Mintzlaff der „Sport Bild“.

Der Fußballlehrer war am 22. September wegen eines Erschöpfungssyndroms zurückgetreten. „Nach langer und reiflicher Überlegung bin ich zum Entschluss gekommen, dass ich eine Pause brauche“, hatte der 53-Jährige im September erklärt.

Bereits zu Beginn der kommenden Saison könnte Rangnick nun wieder als Cheftrainer eines Profiklubs auf dem Fußballplatz stehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/burnout-rangnick-plant-offenbar-comeback-fuer-2012-31971.html

Weitere Nachrichten

Monaco

© über dts Nachrichtenagentur

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Monaco

Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. Der Ferrari-Pilot kam am Sonntagnachmittag vor Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo ins Ziel. Auf ...

Borussia-Dortmund-Spieler

© über dts Nachrichtenagentur

Fußball Borussia Dortmund will Nachwuchtstrainer länger halten

Borussia Dortmund will eigene Nachwuchstrainer nicht mehr wie zuletzt für andere Profiklubs freigeben. "Wo gute Arbeit geleistet wird, entstehen ...

Thomas Tuchel

© über dts Nachrichtenagentur

Borussia Dortmund Tuchel will bleiben

Thomas Tuchel, Trainer von Bundesligist Borussia Dortmund, will sein Amt behalten. "Ich würde gern bleiben und hoffe, dass die Gespräche ergebnisoffen ...

Weitere Schlagzeilen