newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Alte Frau mit Mundschutz
© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Trigema-Chef rechtfertigt hohen Preis für Schutzmasken

„Ich bin gottfroh, wenn die Nachfrage wieder nachlässt.“

Burladingen – Der Chef des Textilherstellers Trigema, Wolfgang Grupp, hat die hohen Verkaufspreise seiner Atemschutzmasken gerechtfertigt, die das Unternehmen in der Coronakrise herstellt. Zehn Baumwoll-Polyester-Masken kosten 120 Euro: „Der Preis ist für mich angemessen, wenn die Löhne und Sonderausgaben gedeckt sind“, sagte Grupp der „Welt“ (Donnerstagsausgabe).

Er habe „gerne geholfen“, aber er könne die Masken „nicht verschenken“. Der Preis müsse so hoch sein, dass der Familienbetrieb durch die Coronakrise nicht bankrott gehe und keinen Mitarbeiter entlassen müsse, so der Trigema-Chef weiter. Er könne Zuzahlungen bei der Produktion deshalb nicht verantworten. „Der deutsche Lohn ist gedeckt und ich garantiere die Arbeitsplätze“, sagte Grupp.

Die Umstellung von Sport- und Freizeitbekleidung auf Masken schützt nach Managementangaben 1.200 Arbeitsplätze. „Wir haben natürlich niemanden in Kurzarbeit geschickt“, so der Trigema-Chef. 80 Prozent der Näher arbeiteten zurzeit in der Maskenproduktion, die Übrigen produzierten Stoffe für das Lager.

Täglich fertige Trigema so 35.000 Stück Mundbedeckungen. 350.000 seien bereits ausgeliefert, eine Million Masken seien vorbestellt, sagte Grupp. Zudem habe er eine Stornierungsgarantie ausgestellt, falls Konkurrenzanbieter niedrigere Preise anbieten könnten.

Dennoch will der Trigema-Chef sein Geschäftsmodell nicht dauerhaft umstellen: „Ich bin gottfroh, wenn die Nachfrage wieder nachlässt und ich zu meiner normalen Produktion von Sport- und Freizeitbekleidung zurückzukommen kann“, sagte Grupp der „Welt“.

16.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »