Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswirtschaftsminister bezeichnet Eurobonds als „leistungsfeindlich

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

16.08.2011

Eurobonds Bundeswirtschaftsminister bezeichnet Eurobonds als „leistungsfeindlich“

Berlin – Der Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat Eurobonds als „leistungsfeindlich“ bezeichnet. Gegenüber dem Deutschlandfunk sagte er, dass Eurobonds falsche Anreize setzen würden. Deutschland würde für seine solide Haushaltsführung und gute Wirtschaftspolitik bestraft, so Rösler. Es mache keinen Sinn die Starken in Europa schwächer zu machen, ohne die Schwachen zu stärken, erklärte er. „Wir brauchen eine Schuldenbremse in allen nationalen Verfassungen der Eurozonenstaaten.“

Einen Test für die jeweilige Wettbewerbsfähigkeit und automatische Sanktionsmechanismen bei Nichtbestehen dieses Tests, sieht der FDP-Politiker als besten Weg zur Stabilitätsunion. Seine Partei stehe klar hinter diesem Ansatz und halte Eurobonds für falsch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeswirtschaftsminister-bezeichnet-eurobonds-als-leistungsfeindlich-26169.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen