Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.02.2010

Bundesweite Durchsuchungen wegen des Verdachts der Manipulation an Spielautomaten

Hamburg – Polizeibeamte haben heute Morgen in mehreren Bundesländern Hausdurchsuchungen wegen des Verdachts der Manipulation an Geldspielautomaten durchgeführt. Wie die zuständige Polizei Hamburg mitteilte, waren der Großrazzia umfangreiche Ermittlungen gegen einen 40-jährigen Jugoslawen und einen 50-jährigen Türken vorausgegangen. Die beiden Männer sollen die Automaten derart manipuliert haben, dass unberechtigt Gewinne ausgezahlt wurden. Zudem sollen zwei Deutsche im Alter von 37 und 33 Jahren die Taten durch Herstellung von Manipulationswerkzeugen unterstützt haben. 15 weitere Tatverdächtige sollen mit den beiden Haupttätern zusammengearbeitet haben. Die Ermittler gehen von einer Schadenssumme von mehreren Hunderttausend Euro aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesweite-durchsuchungen-wegen-des-verdachts-der-manipulation-an-spielautomaten-6595.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen