Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswehrsoldaten

© dts Nachrichtenagentur

23.04.2012

Kosovo-Eingreiftruppe Bundeswehrverband sieht Einsatz skeptisch

„Es wird deutlich, wie dünn das Eis ist.“

Berlin – Der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, sieht die Entsendung einer Eingreiftruppe der Bundeswehr in das Kosovo skeptisch. „Es wird deutlich, wie dünn das Eis ist“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Militärisch habe er an der Ausweitung des Einsatzes keinen Zweifel. „Allerdings zeigt sie, dass die Lage politisch immer auswegloser wird.“ Es dauere naturgemäß lang, bis sich ethnische Konflikte beruhigten, so Kirsch. „Doch die serbische Regierung tut auch nicht genug dafür.“ Hinzu komme das Problem der organisierten Kriminalität in der ehemals serbischen Provinz.

Die Bundeswehr will zur Vermeidung von Spannungen vor den serbischen Parlaments- und Präsidentschaftsahlen am 6. Mai 550 zusätzliche Soldaten in das Kosovo schicken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeswehrverband-sieht-einsatz-im-kosovo-skeptisch-51893.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Klimawandel IWF-Chefin fürchtet neue Massenmigration

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hat deutliche Kritik an der Entscheidung der US-Regierung geübt, aus dem internationalen ...

Reisepass

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Einigung beim Unions-Streit um Doppelpass in Sicht

In der Union deutet sich eine Einigung im Streit über die doppelte Staatsbürgerschaft an. Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende und vermutlich neue ...

Französische Nationalversammlung

© über dts Nachrichtenagentur

Frankreich Schwächere Wahlbeteiligung bei Parlamentswahl

Bei der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich eine schwächere Wahlbeteiligung ab. Bis 17 Uhr haben 40,75 Prozent der Wahlberechtigten ...

Weitere Schlagzeilen