Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.11.2009

Bundeswehrluftangriff Entscheidung über Anklage fällt morgen

Köln/Dresden – Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden gibt morgen Vormittag bekannt, ob sie ein formelles Ermittlungsverfahren gegen Oberst Georg Klein einleitet, der am 4. September den Luftangriff auf zwei von den Taliban entführte Tanklastzüge anordnete. Das teilte Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein in der Freitag-Ausgabe des „Kölner Stadt-Anzeiger“ mit. Derzeit würden noch „die Feinheiten abgestimmt“, sagte Klein der Zeitung und betonte, dass der Nato-Bericht über den Fall bei der Entscheidungsfindung zentral gewesen sei. Die beiden Staatsanwälte hätten fleißig gearbeitet, um schnellstmöglich zu einer Entscheidung zu gelangen, da sie sich der Wichtigkeit und dem medialen Interesse des Falles durchaus bewusst seien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeswehrluftangriff-entscheidung-anklage-3333.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen