newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bundeswehrsoldaten in Schützenpanzer "Marder" bei Einsatz in Afghanistan
© über dts Nachrichtenagentur

Bundeswehreinsatz in Ostukraine Kiesewetter will kein Bundestagsmandat

„Ein Bundestagsmandat halte ich derzeit für nicht erforderlich.“

Berlin – Der Obmann der Unions-Bundestagsfraktion im Auswärtigen Ausschuss, Roderich Kiesewetter (CDU), lehnt eine Zustimmung des Bundestags zum geplanten Bundeswehreinsatz in der Ost-Ukraine ab: „Ein Bundestagsmandat halte ich derzeit für nicht erforderlich, da der Einsatz in befriedetem Gebiet stattfindet und – abgesehen vom Eigenschutz – kein bewaffneter Einsatz vorgesehen ist“, sagte Kiesewetter dem „Handelsblatt“ (Onlineausgabe).

„Es ist zudem sichtbares Zeichen der Handlungsfähigkeit unserer Regierung, nicht jeden erforderlichen unbewaffneten Einsatz langwierig mit dem Parlament abzustimmen.“ Des weiteren halte er den Einsatz für die Erkenntnisgewinnung der Koordination von Drohneneinsätzen wie auch für die künftige Beschaffung deutscher Drohnen für „äußerst hilfreich“, fügte der CDU-Politiker hinzu.

Ungeachtet dessen gilt es jetzt aus Sicht Kieswetters „im Sinne der Soldaten, aber auch der Glaubwürdigkeit des Ukraine-Einsatzes“ noch einige offene Fragen zu klären. Unklar sei beispielsweise, über welche Mittel des Eigenschutzes die Truppe verfügen werde, besonders auch im Falle absehbarer Eskalation. Geklärt werden müsse daher auch, wie in einem solchen Fall eine mögliche Evakuierung erfolge. „Gibt es eine vor Ort verfügbare Hubschrauberunterstützung dafür?“, fragte Kiesewetter.

Überdies wies er darauf hin, dass heftige Winter in der Einsatzregion bekannt seien. Daher müsse geklärt werden, wie die deutschen Soldaten darauf vorbereitet werden.

Trotz der Hürden begrüßte Kiesewetter den bevorstehenden gemeinsamen deutsch-französischen Einsatz im Rahmen der OSZE. „Er ist ein Zeichen europäischer Handlungsfähigkeit auch im Rahmen der OSZE“, sagte der CDU-Politiker.

04.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »