Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.04.2010

Bundeswehr weist Forderungen nach Kampfpanzern zurück

Berlin – Die Bundeswehr hat Forderungen des designierten Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus (FDP) nach Kampfpanzern für die Soldaten in Afghanistan zurückgewiesen. Ein Sprecher des Heeres sagte gegenüber „Spiegel Online“, dass der Einsatz von schweren Panzern „aufgrund der geografischen Besonderheiten in Afghanistan“ nicht möglich sei. Die großen Leopard-2 Kampfpanzer seien demnach von ihren Ausmaßen her nicht für Patrouillenfahrten in den engen Gassen der Dörfer im Einsatzgebiet geeignet. Zudem sei ein solcher Einsatz „eindeutig das falsche Signal an die Bevölkerung“, sagte der Sprecher weiter. Dadurch würde man wie Besatzer auftreten, was jedoch nicht mit dem politischen Auftrag der Bundeswehr vereinbar sei. Königshaus sagte zuvor in einem Zeitungsinterview, dass die Bundeswehr Panzer vom Typ Leopard-2 nach Kunduz schaffen müsse, um den Soldaten mehr Sicherheit zu gewährleisten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeswehr-weist-forderungen-nach-kampfpanzern-zurueck-9361.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Oliver Welke Oliver Kahn

© obs / ZDF / Nadine Rupp

UEFA Champions-League FC Bayern gegen Arsenal FC live im ZDF

Die Champions-League-Saison 2016/17 startet durch - mit dem Achtelfinale geht es für die 16 verbliebenen Klubs in die Ko.-Phase. Dazu gehören auch die ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Weitere Schlagzeilen