Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswehr-Soldaten

© über dts Nachrichtenagentur

23.02.2015

Bundeswehr Wehrbeauftragter fordert mehr Beförderungen

„Derzeit warten rund 10.000 Soldaten auf eine Beförderung.“

Berlin – Der Wehrbeauftragte der Bundesregierung, Hellmut Königshaus (FDP), fordert 50 Millionen Euro zusätzlich für neue Planstellen. Das berichtet „Bild“ (Montag) unter Berufung auf die Stellungnahme des Wehrbeauftragten zum sogenannten Attraktivitätsgesetz.

„Derzeit warten rund 10.000 Soldaten auf eine Beförderung“, heißt es in der Stellungnahme. Unter der Situation leide die Dienstzufriedenheit gerade der Leistungsträger in den Streitkräften zu Recht erheblich, erklärte der Wehrbeauftragte.

Seine weiteren Verbesserungswünsche: mehr Geld, um Bundeswehrkasernen zu sanieren, Kinderbetreuungskosten beim Auslandseinsatz zu bezahlen, Wohnungsfürsorge (Umzugskosten, Pendelkosten) zu verbessern.

Das Gesetz wird in dieser Woche im Bundestag beraten und soll die Attraktivität der Bundeswehr für Berufseinsteiger erhöhen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeswehr-wehrbeauftragter-fordert-mehr-befoerderungen-79065.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen