Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

15.12.2010

Bundeswehr soll ab März nur noch Freiwillige einziehen

Berlin – Die Bundeswehr soll im Zuge der Reform der Streitkräfte bereits ab dem 1. März 2011 keine Wehrpflichtige mehr gegen ihren Willen einziehen. Das kündigte Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) am Mittwoch im Bundestag an.

Das schwarz-gelbe Bundeskabinett hatte zuvor die Reform der Bundeswehr beschlossen. Die Reform umfasst die Aussetzung der allgemeinen Wehrpflicht zum 1. Juli 2011. Zudem ist eine Verkleinerung der Bundeswehr geplant, in deren Zuge die Streitkräfte von derzeit knapp 240.000 auf bis zu 185.000 Soldaten reduziert werden sollen.

Laut den bisherigen Plänen Guttenbergs soll mit der Wehrpflicht auch die Musterung ausgesetzt werden. Die Wehrpflichtigen sollen allerdings weiterhin erfasst werden. Seit Einführung der Wehrpflicht in der Bundesrepublik vor mehr als 50 Jahren sind mehr als 8,3 Millionen Wehrpflichtige eingezogen worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeswehr-soll-ab-maerz-nur-noch-freiwillige-einziehen-18000.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen