Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

16.10.2010

Bundeswehr hat kein Geld für Briefmarken

Berlin – Die Sparpolitik der Bundesregierung erschwert offenbar die Kommunikation in der Bundeswehr. Die Landeskommandos (Lkdo) des ostdeutschen Wehrbereichs III wiesen einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ zufolge ihre Dienststellen vor kurzem an, den Postweg vorerst zu schließen. „Lkdo hat (seit etwa August) keine Briefmarken mehr.

Das bedeutet, dass keine Post mehr versendet werden kann“, heißt es in einer Hausmitteilung. Bis Ende des Jahres müssten daher alle Unterlagen „per Fax oder eingescannt“ über das interne Mail-System verschickt werden. „Die Originale bleiben hier, wir händigen diese bei Zusammenziehungen oder Weiterbildungsveranstaltungen aus.“

Die schwarz-gelbe Koalition hatte im Rahmen ihres Sparprogramms den Etat des Verteidigungsministeriums für dieses Jahr um 450 Millionen Euro zusammengestrichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeswehr-hat-kein-geld-fuer-briefmarken-16292.html

Weitere Nachrichten

Wilde Müllkippe

© Dezidor / CC BY 3.0

Bericht Immer mehr Umweltdelikte in Deutschland

Die Staatsanwaltschaften in Deutschland ermitteln immer häufiger wegen Umweltdelikten wie illegale Müllentsorgung oder Verschmutzung von Gewässern, Luft ...

Kita

© über dts Nachrichtenagentur

DStGB Kommunen gegen Abschaffung von Kita-Gebühren

Der Städte- und Gemeindebund stellt sich gegen die von der SPD geforderte generelle Abschaffung von Kita-Gebühren. "Da Eltern mit geringem Einkommen ...

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Türkei Schriftsteller Orhan Pamuk wirft dem Staat Willkür vor

Der türkische Schriftsteller und Nobelpreisträger Orhan Pamuk wirft dem türkischen Staat Willkür im Umgang mit seinen Bürgern vor. Er bezieht sich auf die ...

Weitere Schlagzeilen