Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

15.12.2010

Bundeswehr erlaubt Zugang zu Wikileaks-Dokumenten

Berlin – Bei den deutschen Streitkräften gibt es keine Bestrebungen, den Zugang zu Medien mit Wikileaks-Dokumenten zu sperren oder sonst in irgendeiner Weise einzuschränken. Dies bestätigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der Tageszeitung „Neue Westfälische“. Anlass für die Anfrage waren Berichte aus den USA, wo die US-amerikanische Luftwaffe wegen der Veröffentlichung von Wikileaks-Dokumenten den Zugang zu beteiligten Medien wie „Spiegel“ oder „New York Times“ gesperrt hatte.

Für die rund 34.000 Internetzugänge in der Bundeswehr gebe es zwar seit jeher technische Einschränkungen. Die seien aber rein sicherheitstechnisch begründet und hätten mit Zensur nichts zu tun, sagte der Ministeriums-Sprecher weiter. Die Bundeswehr-Angehörigen mit Internet-Berechtigung könnten Tageszeitungen und politische Magazine ohne Probleme abrufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeswehr-erlaubt-zugang-zu-wikileaks-dokumenten-17998.html

Weitere Nachrichten

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsches Kinderhilfswerk Mehr Spielstraßen wagen

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert zum heutigen Weltspieltag, deutschlandweit die Einrichtung von verkehrsberuhigten Bereichen, sogenannten ...

Helene Fischer 2013 Schleyerhalle

© Fred Kuhles / CC BY-SA 3.0

DFB-Pokal Helene Fischer während Konzert ausgepfiffen

Während eines Kurzkonzerts in der Halbzeitpause des DFB-Pokal-Finales zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt ist am Samstag die ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

OECD-Generalsekretär Finanzbildung deutscher Schüler testen

José Ángel Gurría, der Generalsekretär der OECD, sieht Verbesserungsbedarf beim Aufbau der deutschen PISA-Tests: Insbesondere die Frage, wie es um die ...

Weitere Schlagzeilen