Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.06.2010

Bundesversammlung wählt Nachfolger von Köhler

Berlin – Einen Monat nach dem Rücktritt von Horst Köhler wählt die Bundesversammlung heute Mittag in Berlin einen neuen Bundespräsidenten. Insgesamt vier Kandidaten stellen sich dem Votum der 1.244 Wahlleute. Als Favorit gilt der Kandidat von Union und FDP, der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff. Der Sieg des Regierungskandidaten gilt als sicher, gefährlich könnte Wulff nur Joachim Gauck, Kandidat von Rot-Grün, werden.

Die Kandidaten der Linkspartei, Luc Jochimsen, und der rechtsextremen NPD, Frank Rennicke, gelten als „Zählkandidaten“ und haben keine Chancen. Für Schwarz-Gelb wäre alles andere als ein Sieg von Wulff im ersten Wahlgang bereits eine Niederlage. Die Regierungskoalition schickt insgesamt 644 Delegierte in die Bundesversammlung, 21 mehr als die absolute Mehrheit (623 Stimmen). Rot-grün kommt auf 462 Wahlleute, die Linkspartei besitzt 124 Sitze. Zudem gehören der Bundesversammlung noch zehn Vertreter der Freien Wähler, drei Delegierte der NPD und eine Wahlfrau des Südschleswigschen Wählerverbands (SSW) an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesversammlung-waehlt-nachfolger-von-koehler-11397.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen