Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Friedrich verteidigt Sicherheitsbehörden

© dts Nachrichtenagentur

22.10.2011

Bundestrojaner Friedrich verteidigt Sicherheitsbehörden

Menschen glaubten beim Stichwort „Trojaner“, sie würden vom Staat überwacht.

Berlin – Nach Ansicht von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sind die Bürger über die Frage der Sicherheit ihrer Daten im Internet stark verunsichert. Seine zentrale Lehre aus der Debatte um den von Sicherheitsbehörden eingesetzten „Trojaner“ sei daher, dass die Politik mehr erklären muss, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Viele Menschen glaubten beim Stichwort „Trojaner“, sie würden vom Staat überwacht, sagte der CSU-Politiker. Dabei gehe es „um den Kampf gegen organisierte Kriminalität, gegen schwerste Bandenkriminalität, gegen Terroristen – nicht gegen den Bürger“. Überwachungssoftware komme bei den Sicherheitsbehörden des Bundes „einzig und allein auf richterliche Anordnung zum Einsatz“. Für die Bundesländer könne er jedoch nicht sprechen, räumte der Minister ein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundestrojaner-innenminister-friedrich-verteidigt-sicherheitsbehoerden-29886.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen