Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wähler in einem Wahllokal

© über dts Nachrichtenagentur

24.09.2017

Bundestagswahl Tengelmann-Gesellschafter nennt Wahlergebnis „bitter“

„Das Ergebnis für CDU/CSU enttäuscht sehr.“

Berlin – In einer ersten Reaktion auf das Wahlergebnis der Bundestagswahl hat sich der Geschäftsführende Gesellschafter des Handelsunternehmens Tengelmann, Karl-Erivan Haub, enttäuscht über das Ergebnis der Wahl gezeigt: „Es ist bitter, dass es nicht für eine liberal-konservative Koalition gereicht hat“, sagte Haub dem „Handelsblatt“.

Eine Koalition aus CDU/CSU und FDP kann den Hochrechnungen zufolge keine Mehrheit im Bundestag bilden.

„Das Ergebnis für CDU/CSU enttäuscht sehr, dass der AfD erschreckt doch in der Höhe“, so Haub weiter. Der Unternehmer hält eine Große Koalition aus CDU/CSU und SPD für möglich, auch wenn die SPD am Abend angekündigt hat, in die Opposition gehen zu wollen. „Nach einigem Hin und Her wird es möglicherweise wieder eine Große Koalition geben – zur Stabilität von Deutschland und Europa inmitten einer unruhigen Weltlage.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundestagswahl-tengelmann-gesellschafter-nennt-wahlergebnis-bitter-102082.html

Weitere Nachrichten

Thyssenkrupp

© über dts Nachrichtenagentur

Stahlsparte Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian unterstützt Fusion

Der schwedische Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian unterstützt die Pläne von Vorstandschef Hiesinger für eine Fusion der Stahlsparte mit dem indischen ...

Air Berlin und Lufthansa

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Lufthansa bietet 200 Millionen Euro für Air Berlin

Die Lufthansa bietet angeblich 200 Millionen Euro für die insolvente Air Berlin. Die "Bild am Sonntag" berichtet, die Lufthansa wolle darüber hinaus bis zu ...

Kurt Bock

© über dts Nachrichtenagentur

BASF-Chef Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr

BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt. "Im Jahr 2030 wird der Verbrennungsmotor ...

Weitere Schlagzeilen