Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wahlurne

© Rama / CC BY-SA 2.0 FR

23.09.2013

Bundestagswahl Satire-Partei „Die PARTEI“ bekommt 78.357 Stimmen

Stimmenanteil von 0,2 Prozent.

Berlin – Die satirische Partei „Die PARTEI“ hat ihr Wahlziel von „100 Prozent plus X“ knapp verfehlt. Die unter anderem vom ehemaligen Chefredakteur des Magazins „Titanic“, Martin Sonneborn, gegründete „Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative“ bekam bundesweit 78.357 Stimmen. Das entspricht einem Stimmenanteil von 0,2 Prozent.

Damit konnte die Partei mit Wahl-Slogans wie „Bla Bla, blablabla“ oder Versprechungen wie „Wenn Sie uns wählen, lassen wir die 100 reichsten Deutschen umlegen“ offensichtlich nicht alle Bundesbürger überzeugen.

Allerdings erzielte sie deutlich mehr Stimmen als beispielsweise die „Partei Bibeltreuer Christen“ (0,0 Prozent), die „Partei der Vernunft“ (0,1 Prozent) oder die Partei „Die Frauen“ (0,0 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundestagswahl-satire-partei-die-partei-bekommt-78-357-stimmen-66136.html

Weitere Nachrichten

Lebensmittel

© Public Domain

Niedersachsen Landtagspräsident gegen mehr verkaufsoffene Sonntage

Niedersachsens Landtagspräsident Bernd Busemann hat sich in der Debatte um verkaufsoffene Sonntage gegen eine Ausweitung ausgesprochen: "Aus meiner Sicht ...

Bernd Riexinger Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Riexinger Deutschland hat kein Problem mit Flüchtlingen

Der LINKE-Co-Vorsitzende Bernd Riexinger hat Obergrenzen für Geflüchtete abgelehnt und stattdessen Investitionen für eine soziale Einwanderungsgesellschaft ...

MSC 2014 Wolfgang Ischinger

© Mueller / MSC / CC BY 3.0 de

Ischinger Europa droht weltpolitisch in „Kreisklasse“ zu rutschen

Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fordert von der Europäischen Union eine größere Rolle in der Weltpolitik. Zur Zeit ...

Weitere Schlagzeilen