Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Andrea Nahles

© über dts Nachrichtenagentur

23.08.2017

Bundestagswahl Nahles zieht rote Linie für Koalitionsgespräche

„Das Rentenniveau ist eine zentrale Frage.“

Berlin – Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zieht erste rote Linien, sollte ihre Partei nach der Bundestagswahl an der Regierung beteiligt sein.

Ohne eine Stabilisierung des Rentenniveaus auf dem heutigen Stand von knapp 48 Prozent werde es keine SPD-Unterschrift unter einem Koalitionsvertrag geben, sagte Nahles dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe). „Das Rentenniveau ist eine zentrale Frage.“

Für die Rente sieht die SPD einen neuen großzügigen Steuerzuschuss vor. Außerdem plant sie weitere soziale Wohltaten wie ein „Chancenkonto“, mit dem Beschäftigte Weiterbildung finanzieren können.

Dass die Sozialausgaben mit zuletzt 918 Milliarden Euro schon heute schneller wachsen als die Wirtschaftsleistung, ficht die Ministerin dabei nicht an: „Ich glaube, dass wir den Sozialstaat haben, den wir uns sehr gut leisten können in diesem Land“, sagte sie. Sozialausgaben, gerade für Qualifizierung, seien auch eine Investition. Wenn nur ein Teil der 109 Milliarden Euro, die im vergangenen Jahr vererbt und verschenkt wurden, für das Chancenkonto genutzt würde, wäre das ein Beitrag zu mehr Gerechtigkeit im Land.

Offen zeigte sich Nahles für ein späteres Renteneintrittsalter, allerdings nur auf freiwilliger Basis: „Wir haben die Flexirente eingeführt, also den individuell flexibleren Ausstieg aus dem Erwerbsleben, das sollten wir weiterentwickeln. Aber wir dürfen jetzt bitte nicht der Altenpflegerin sagen, sie soll bis 70 arbeiten. Wir können nicht alle über einen Kamm scheren.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundestagswahl-nahles-zieht-rote-linie-fuer-koalitionsgespraeche-100806.html

Weitere Nachrichten

Wahllokal

© über dts Nachrichtenagentur

Wissenschaftszentrum Berlin Soziologin Allmendinger für Einführung einer Wahlpflicht

Die Soziologin Jutta Allmendinger hat für die Einführung einer Wahlpflicht in Deutschland plädiert: "Eine allgemeine Wahlpflicht würde sicherlich die ...

Jens Spahn

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Spahn kritisiert „elitäre Hipster“

Der CDU-Politiker Jens Spahn hat die urbanen Milieus in Metropolen wie Berlin als "elitäre Hipster" kritisiert, die "eine völlig neue Form der ...

Gerhard Schröder

© über dts Nachrichtenagentur

Bartsch Bezüge für Ex-Kanzler und Ex-Bundespräsidenten kürzen

Der Spitzenkandidat und Fraktionschef der Linkspartei, Dietmar Bartsch will die Ruhebezüge für Altbundespräsidenten und Altbundeskanzler einschränken. "Wir ...

Weitere Schlagzeilen