Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Albrecht Glaser am 24.10.2017

© über dts Nachrichtenagentur

24.10.2017

Bundestagsvizepräsidenten Schäubles Stellvertreter gewählt – AfD-Kandidat durchgefallen

Glaser erhielt 115 von 703 abgegebenen Stimmen.

Berlin – In der konstituierenden Sitzung des 19. Deutschen Bundestages sind am Dienstag die Bundestagsvizepräsidenten gewählt worden.

Der AfD-Kandidat Albrecht Glaser fiel dabei im ersten Wahlgang durch: Er erhielt 115 von 703 abgegebenen Stimmen. Die notwendige Mehrheit lag bei 355 Stimmen.

SPD-Kandidat Thomas Oppermann kam von den gewählten Kandidaten auf das schlechteste Ergebnis: Er erhielt 396 Stimmen. Die höchste Zustimmung erzielte mit 507 Stimmen Hans-Peter Friedrich (CSU).

Wolfgang Kubicki (FDP) und Claudia Roth (Grüne) kamen auf jeweils 489 Ja-Stimmen, Petra Pau (Linke) erhielt 456 Stimmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundestagsvizepraesidenten-schaeubles-stellvertreter-gewaehlt-afd-kandidat-durchgefallen-103398.html

Weitere Nachrichten

Wolfgang Schäuble am 24.10.2017

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble neuer Bundestagspräsident

Wolfgang Schäuble (CDU) ist zum Präsidenten des 19. Deutschen Bundestages gewählt worden. Der CDU-Politiker, der bisher Bundesfinanzminister war, erhielt ...

Nicola Beer

© über dts Nachrichtenagentur

Beer Chancen für Jamaika-Koalition stehen „halbe-halbe“

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer schätzt die Chancen für das Zustandekommen einer Jamaika-Koalition als "halbe-halbe" ein. "Meines Erachtens haben wir ...

Alternative für Deutschland AfD

© über dts Nachrichtenagentur

Politologe Bundespolitik sollte AfD nicht in Opferrolle stärken

Der Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer ermahnt die Bundespolitik, die AfD nicht in ihrer Opferrolle zu stärken. Zugleich habe er Verständnis dafür, ...

Weitere Schlagzeilen