Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundestagspräsident Norbert Lammert gegen Sondersitzung zum Euro

© dts Nachrichtenagentur

22.07.2011

Euro-Krise Bundestagspräsident Norbert Lammert gegen Sondersitzung zum Euro

Berlin – Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat sich gegen eine Unterbrechung der Sommerpause für Beschlüsse zum Euro ausgesprochen. „Ich sehe im Augenblick keine Notwendigkeit für eine Sondersitzung des Bundestages zum Euro in der Sommerpause“, sagte Lammert der „Rheinischen Post“. Was nach dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs unmittelbar umgesetzt werden müsse, werde durch die schon getroffenen Beschlüsse und Vereinbarungen abgedeckt. „Aus dem ersten Griechenlandpaket stehen ja derzeit noch 45 Milliarden Euro für Gewährleistungen zur Verfügung“, sagte Lammert.

Manche angestrebte Ergänzung müsse erst noch präzisiert werden, insbesondere mögliche Vertragsänderungen im europäischen Stabilisierungsfonds. „Das Ergebnis werden wir dann sicherlich unmittelbar nach der Sommerpause vorliegen haben, so dass wir dann noch rechtzeitig die ergänzenden Beschlüsse fassen können“, hob der Parlamentspräsident hervor.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundestagspraesident-norbert-lammert-gegen-sondersitzung-zum-euro-24177.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen