Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundestagseinzug der Piraten wahrscheinlich

© dapd

09.04.2012

Dobrindt Bundestagseinzug der Piraten wahrscheinlich

„Ich sehe die Piraten für längere Zeit über fünf Prozent“.

Berlin – CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt sagt der Piratenpartei längerfristigen Wählerzuspruch voraus. „Die Piraten werden sicherlich ihre Erfolge bei den nächsten Landtagswahlen fortsetzen, sie haben auch gute Chancen, nächstes Jahr in den Bundestag einzuziehen“, sagte Dobrindt der Tageszeitung „Die Welt“ (Dienstagausgabe). „Ich sehe die Piraten für längere Zeit über fünf Prozent“, fügte er hinzu.

Dobrindt sieht die Piraten als neue Protestpartei in der Nachfolge der Grünen. Letztere hätten ihr „Mono-Thema Kernenergie“ verloren und seien „durch und durch technikfeindlich“. Deshalb könnten sie „das netzgetriebene, technikbasierte Protestpotenzial nicht binden“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundestagseinzug-der-piraten-wahrscheinlich-49654.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Grüne Martin Schulz hat im EU-Parlament an Zustimmung verloren

In der Personal-Debatte um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten hat die europäische Grünen-Fraktionsvorsitzende Rebecca Harms Kritik an Martin Schulz ...

Kita Buratino Kummersdorf

© Lienhard Schulz / CC BY-SA 3.0

NRW SPD-Vorstoß für beitragsfreie Kitas

Mit einer grundlegenden Reform des Kinderbildungsgesetzes (Kibiz) will die NRW-SPD Eltern umfangreich zu entlasten. Das berichtet die in Bielefeld ...

Angela Merkel CDU 2014

© Tobias Koch / CC BY-SA 3.0 DE

CSU Führungsriege rechnet fest mit Merkels Kanzlerkandidatur

Die CSU-Führungsriege geht fest davon aus, dass Merkel als Kanzlerkandidatin der Union in den Wahlkampf zieht. "Wir haben immer damit gerechnet, dass sie ...

Weitere Schlagzeilen