Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

02.12.2010

Bundestagsdebatte Von der Leyen verteidigt Rente mit 67

Berlin – Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die geplante Einführung der Rente mit 67 gegen die Kritik der Opposition verteidigt. Die schrittweise Anhebung der Lebensarbeitszeit bis zum Jahr 2029 sei „notwendig, und sie ist vertretbar“, erklärte die Ministerin bei der Bundestagsdebatte am Donnerstag. Zudem hätten alle Beteiligten genügend Zeit, um sich auf die im Jahr 2012 startende Anhebung des Renteneintrittsalters vorzubereiten. Zugleich räumte von der Leyen ein, dass in den nächsten 20 Jahren noch erhebliche Verbesserungen am Arbeitsmarkt nötig seien.

Laut einen Bericht über die Beschäftigungschancen von Älteren, den die CDU-Politikerin vorstellte, waren zuletzt nur knapp ein Viertel der 60- bis 64-Jährigen noch sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Die Opposition warf der Arbeitsministerin vor, mit geschönten Zahlen zu arbeiten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundestagsdebatte-von-der-leyen-verteidigt-rente-mit-67-17611.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen