Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wanka will sich um Studienabbrecher kümmern

© dapd

22.02.2013

Bildung Wanka will sich um Studienabbrecher kümmern

Noch immer hohe Zahl an Schulabbrechern beklagt.

Berlin – Die neue Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will sich auch um die ihrer Ansicht nach zu hohe Zahl an Studienabbrechern kümmern. Wanka sagte am Freitag in ihrer ersten Rede als Bundesministerin im Bundestag, besonders in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) sei die Zahl der Abbrecher zu hoch.

Die Ministerin lobte in der Debatte über den nationalen Bildungsbericht 2012 die Erfolge der deutschen Bildungspolitik, die man „nicht kleinreden“ dürfe. Es sei eine gute Botschaft, dass seit 2006 die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss gesunken sei, auch wenn es immer noch zu viele gebe. Wanka zeigte sich erfreut über die „Rekordzahlen“ an Abiturienten, Studienanfängern und Hochschulabsolventen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundestag-wanka-will-sich-auch-um-studienabbrecher-kuemmern-60970.html

Weitere Nachrichten

SPD-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lambsdorff lobt Konzept der SPD

Nach dem Parteitag der SPD hat der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff das Konzept der SPD gelobt: "Bei der SPD weiß man, woran man ist", sagte er in ...

Thorsten Schäfer-Gümbel

© über dts Nachrichtenagentur

Schäfer-Gümbel CDU geht politischer Auseinandersetzung aus dem Weg

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, hat die Wortwahl des SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz, Merkel verübe einen "Anschlag ...

Grüne auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Schleswig-Holstein Grüne stimmen für „Jamaika-Koalition“

Die Grünen in Schleswig-Holstein haben sich in einer Mitgliederbefragung für eine "Jamaika-Koalition" ausgesprochen. 84,3 Prozent der Mitglieder des ...

Weitere Schlagzeilen