Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wanka will sich um Studienabbrecher kümmern

© dapd

22.02.2013

Bildung Wanka will sich um Studienabbrecher kümmern

Noch immer hohe Zahl an Schulabbrechern beklagt.

Berlin – Die neue Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will sich auch um die ihrer Ansicht nach zu hohe Zahl an Studienabbrechern kümmern. Wanka sagte am Freitag in ihrer ersten Rede als Bundesministerin im Bundestag, besonders in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) sei die Zahl der Abbrecher zu hoch.

Die Ministerin lobte in der Debatte über den nationalen Bildungsbericht 2012 die Erfolge der deutschen Bildungspolitik, die man „nicht kleinreden“ dürfe. Es sei eine gute Botschaft, dass seit 2006 die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss gesunken sei, auch wenn es immer noch zu viele gebe. Wanka zeigte sich erfreut über die „Rekordzahlen“ an Abiturienten, Studienanfängern und Hochschulabsolventen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundestag-wanka-will-sich-auch-um-studienabbrecher-kuemmern-60970.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen